Hexe

VORREDE



Was sind Hexenrezepte? Hmm, ich bin leider keine Hexe, aber es gibt einige Leute, die glauben, eine solche zu sein. Die umfangreichste Sammlung von Hexenrezepten habe ich bei Hexe Lobelia gefunden.

Natürlich verwenden Hexen sehr viele frische Kräuter, der sie teils magische, teils heilende, teils aphrodisierende Wirkung zuschreiben. Eine schöne Übersicht über die Wirkungen der verschiedenen Kräutlein findet sich ebenfalls auf Lobelias Seite.



Du mußt verstehen!
Aus Eins mach Zehn,
Und Drei mach gleich,
So bist du reich.
Verlier die Vier!
Aus Fünf und Sechs,
So sagt die Hex,
Mach Sieben und Acht,
So ist's vollbracht:
Und Neun ist Eins.
Und Zehn ist keins.
Das ist das Hexen-Einmalseins...




Beltane-Hexenwein

ZUTATEN (circa):

50 g Melisse,
50 g schwarze Johannisbeerblätter
20 g Johanniskraut
20 g Waldmeister
15 g Thymian
10 g Pfefferminze
10 g Estragon,
10 g Pimpernelle
5 g Salbeiblätter
5 g Lavendel
5 g Veilchen

1 Liter Wein
1/4 Liter Kirschsaft,
1 EL Zitronensaft

Alles in eine große Schüssel geben, mehrere Tage ziehen Lassen, danach absieben und den Hexentrank genießen.
Ein Rezept, bei dem ebenfalls viele frische Heilkräuter zur Anwendung kommen, ist selbstgebrauter


Hexe Magenbitter

ZUTATEN

Melisse, Pfefferminze, Estragon, Basilikum, Rosmarin, Beifuss, Thymian, Oregano, Schafgarbe, Salbei oder andere Heilkräuter
1 Liter Kornschnaps

Zusammenmixen und nach 2 Wochen abfiltern und in dunkle Flaschen füllen.
Zumindest ein Kraut, der leicht bittere Ysop, kommt auch in die Hexenbowle hinein:


Hexenbowle

ZUTATEN

1 Pfund Erdbeeren
3-4 Ysop-Stängel
50 g Zucker
2 Flaschen trockenen Weißwein
1 Flasche Prosecco

Die Erdbeeren waschen und in kleine Stücke schneiden. Den Ysop waschen, mit dem Fleischklopfer mehrfach draufhauen(damit mehr Aroma austreten kann). Erdbeeren, Kräuter, Zucker und einen halben Liter Wein vermischen und 2 bis 3 Stunden ziehen lassen. Dann den Ysop entfernen und den restlichen Wein und den Prosecco zugießen.


Hexe Walpurgisnachtsbowle (Maibowle)

4 Stengel Waldmeister (vor der Blüte sammeln, teilweise auch zu kaufen)
100 g Zucker
3 Flaschen Weißwein
1 Flasche Sekt
(kann eventuell noch mit etwas Minze oder Zitronenmelisse verfeinert werden)

Zucker ins Bowlengefäß, eine Flasche Wein darüber, Waldmeister reingeben (besser zusammenbinden, um so leichter bringt man die Stengel hinterher wieder raus). Die Stielenden sollten mit dem Wein nicht in Berührung kommen.
2 Stunden ziehen lassen, Stengel entfernen, gekühlten restlichen Wein und unmittelbar vor dem Servieren einsgekühlten Sekt darüber schütten.


Bärlauch-Pesto

Ein beliebtes Hexenkraut ist auch Bärlauch, den ich persönlich besonders liebe. Am einfachsten ist dieses äußerst gesunde Kraut zu Bärlauch-Pesto zu verarbeiten, welches im Kühlschrank sehr lange hält. Den Bärlauch gibt es nur im März und April. Man sollte ihn am besten selbst sammeln.

ZUTATEN

500 g Bärlauch
75 g Parmesan (frisch gerieben)
75 g Pinienkerne (fein gehackt)
200 ml Olivenöl
Meersalz, Pfeffer

Den sehr klein gehackten Bärlauch mit den Pinienkernen und dem Parmesan im Mörser vermengen. Dann das Olivenöl untermischen.


Teufelstrunk

Teufelstrank - extra scharf!!!

2 cl Himbeersirup
6 cl russischer Wodka
15 Tropfen Tabasco

Zuerst den Sirup in ein hohes, schmales Glas geben, dann den Tabasco, am Schluß den Wodka. Sirup und Wodka sollten sich nicht vermischen. Das teuflisch scharfe Getränk am besten auf Ex trinken.


Hexenhaus

Hexenhaus

"Knusper, knusper, knäuschen, wer knabbert an meinem Häuschen...?"

Das darf natürlich nicht fehlen. Der kreativen Phantasie sind bei einem Hexenhaus keine Grenzen gesetzt! Ein Hexenhaus zu bauen kann echte Kunst sein! Deshalb hier nur ein relativ banaler Bildvorschlag. Was man braucht, ist vor allem Lebkuchenteig und Zuckerguß (auch zum Verkleben der Teile).

ZUTATEN

Für den Teig (ergibt ein etwa 25 cm hohes Haus):
1200 g Mehl
750 g Honig
250 g Zucker
250 g geriebene Mandeln
100 g Margarine
2 Eier
1 Tütchen Pfefferkuchengewürz
3 TL Zimt
20 g Hirschhornsalz (=Ammoniumbicarbonat)
Öl für die Form
Prise Salz

Für den Guß:
500 g Puderzucker
4 Eiweiß
4 EL Zitronensaft

Zum Schmücken:
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! (eßbar sollte es allerdings sein). Vergessen sollte man beim Einkauf nicht die GELATINE, die als Fensterscheibe dient.

Der Bau eines schönen Hexenhauses erfordert Zeit - klar. Zucker, Honig, Fett und Salz in einem Topf erhitzen und verrühren.
Mehl in einer Schüssel mit den Mandeln und den Gewürzen und dem mit Wasser angerührten Hirschhornsalz vermischen, die abgekühlte Honigmasse und die Eier dazu und GUT durchkneten. Dann 30 min ruhen lassen.
Dann Tisch mit Mehl bestäuben, Teig 1/2 cm dick ausrollen, daraus die Teile des Hexenhauses schneiden. Denkt bei aller Kreativität an Schindeln, Kamin, Fensterläden etc.
Die Teile auf mit Öl ausgefetteten Blech bei 180 Grad etwa 15 min backen, danach auskühlen lassen.
Der Guß ist schnell zusammengerührt, nun die Teile damit zusammenkleben. Dabei ist es sinnvoll, erst die Verzierungen auf die Teile zu kleben und das ganze trocknen zu lassen. Erst dann die großen Teile aneinanderfügen.

Viel Spaß!




Zur Startseite