Schwarze Küche


Gibt es eine "schwarze Küche?" Und was ist darunter zu verstehen? Nun, nachdem es sogar ein Punk-Kochbuch gibt (ich spreche vom Ox-Kochbuch von Uschi Herzer und Joachim Hiller, neulich ist sogar ein zweiter Band herausgegeben worden!) darf eine kleine Gothic-Kochanleitung auch nicht fehlen. Nicht nur, daß die Erzeugung des Wohlgeschmacks eine wahre Kunst ist - auch die Dekoration, ein angenehmes Ambiente sind keineswegs zu unterschätzende kreative Aufgaben - somit also ein durchaus würdiges Betätigungsfeld für Schwarzromantiker. Die Aufgabe reizt mich nicht nur, weil ich selbst ein begeisterter Koch bin, sondern weil dieses Feld, wie ich sehe, auch noch nicht beackert ist.
Aber was ist typisch 'Schwarz' im kulinarischen Sinn? Es ist nicht definiert und soll auch nicht fest definiert werden. Es handelt sich im folgenden nur um Ideen, Vorschläge. Die Liste ist keineswegs vollständig. Ich wäre sogar sehr dankbar für weitere Anregungen und auch konkrete Rezepte.
Weiterhin beziehen sich die meisten Kochvorschläge weniger auf die Alltagskost, sondern eher auf besondere, feierliche Anlässe. Aber gerade dann, wenn man Gäste im Haus hat, kann das Bedürfnis aufkommen, auch dem Essen einen stilvoll dunklen Rahmen zu geben.
Was nun die 'schwarze Kost' selbst angeht, sind mir folgende Kategorien eingefallen: An erster Stelle stehen 'schwarze' Gerichte im eigentlichen Sinn des Wortes. Davon gibt es gar nicht soviele. Keine Ahnung warum, wahrscheinlich haben die meisten Menschen eine Abneigung gegen die schöne Farbe Schwarz und empfinden derart eingefärbte Gerichte als abstoßend. Die Leser dieser Seite teilen diese Abneigung hoffentlich NICHT und verwenden deshalb Sepiatinte und schwarze Bohnenpaste in großzügigem Maße!
Viele Schwarzromantiker haben auch einen ausgeprägten Vergangenheitsbezug, deshalb habe ich auch viele Rezepte aufgenommen, die aus fernen Jahrhunderten stammen. Die Liebhaber dieser Speisen sind schon lange verstorben; kulinarisch können wir zu ihnen aber eine Brücke schlagen.
Selbstverständlich dürfen auch Spezialitäten aus dem Lande Draculas nicht fehlen! Der Graf selbst wird sie zwar aus naheliegenden Gründen nicht gekostet haben. Aber ich bin mir sicher, er , der gewissermaßen am Ende der Nahrungskette stand, wird einen aristokratischen, genießerischen Gaumen dafür besessen haben, wovon sich seine auszusaugenden Untertanen vorher ernährt hatten...
Da sich viele melancholische Seelen von der Einsamkeit der schottischen Hochmoore und der Mystik keltischer Kultur angezogen fühlen, habe ich auch einige keltische Köstlichkeiten ausgewählt.
Einer der hohen gothischen Feiertage ist HALLOWEEN (und wer sich von der Kommerzialisierung abgestoßen fühlt, der mag es auch 'Samhain' nennen...). Wie auch immer, einen Tag, an dem nach keltischem Glauben das Halbjahr des Lebens zu Ende geht und jenes der Toten und der Gegenwelt heraufbricht, gilt es selbstverständlich feierlich zu begehen, will man ein echter Schwarzromantiker sein. Klassiker für diesen Tag sind immer noch diverse Kürbisrezepte. Wer zu diesem Anlaß ganz gruselige Dinge zubereiten mag, für den ist auch einiges dabei.

Nur ergänzungsweise möchte ich dazusagen, daß sich dieser Speiseplan selbstverständlich nicht nur an "Gothics" richtet (wer immer die auch sein sollen), sondern an alle, die einmal etwas exzentrisch, morbide oder auch prätentiös kochen möchten.

Und nun: Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!




Zur Startseite